Witness

WITNESS 
eine Tanz-Chormusik-Performance zum Thema Menschenrechte
10. Dezember 2011
Konzerthaus Klagenfurt

AUSFÜHRENDE

Kärntner Madrigalchor Klagenfurt
Tänzerinnen und Tänzer der 4M/Hasnerschule

Choreografie
Brigitte Holzer

Bühnenkulisse
Anneliese Neumüller
Elisabeth Binner
Ingrid Kurz
Hildegard Pirker

Kostüme
Liliane Mairitsch

Licht/Technik
Stefan Schweiger

Dirigent
Klaus Kuchling

Konzept, Texte*, Inszenierung und Moderation
Manfred Länger

* Die Grundlage für die beiden Geschichten der 12–jährigen Maria aus Amerika und die des Mudhakar aus Indien hat Manfred Länger aus folgenden zwei Büchern entnommen:
Dolf Verroen: Wie schön weiß ich bin (Peter Hammer Verlag, 2005)
Reiner Engelmann: Kinder: ausgegrenzt und ausgebeutet (Horlemann Verlag 2008, Edition Menschenrechte)

PROGRAMM

Witness 
Spiritual
arranged by Jack Halloran

God`s gonna buil´ up Zion´s wall
arranged by Jester Hairston

I want to die easy
in Memory of Alma Stovall
arranged by Roland M. Carter
Solo – Laura Giavon

The secret marriage
Musik – Hanns Eisler
Text – Sting
Satz – Theresa Hemedinger 
Solo – Ronald Ghergely

Let me fly
Spiritual
arranged by Robert DeCormier
Solist – Helmut Prokop
Tamburin – Brigitta Kühne

Keep your lamps
Spiritual
arranged by Andre Thomas
Conga Drums –  Richard Ghergely

Lullabye –   Goodnight, My Angel
Text und Musik von Billy Joel
arranged by Bo Hansson 
Solo – Diana Ghergely

Dis ol´hammer
Work Song
arranged by Jester Harrison

If i got my ticket
Spiritual
arranged by Robert Shaw
Solo – Christian Herzog

The 23rd Psalm
dedicated to my Mother – Bobby McFerrin
arranged by Dan Stolper

Come in and stay a while
Text und Musik – Rhonda Polay 

The battle of Jericho
Spiritual
arranged by Moses Hogan             

Another day in paradise
Text und Musik – Phil Collins
arranged by Theresa Hemedinger
Solo – Simon Pibal
Chicken Shake – Horst Danner
Cabasa – Manfred Kramolz-Onitsch

Witness
Spiritual
arranged by Jack Halloran

Die Sklavenzeit ist lange her. Spirituals, Gospels und auch Worksongs sind das musikalische Erbe dieser Zeit, und wir singen sie, arrangiert in kunstvollen Sätzen. Die Sklaven von früher mussten singen, um zu überleben, um sich – während und nach ihrer oft qualvollen Arbeit – irgendeinen Sinn zu geben, eine Gemeinschaft zu stiften, eine Hoffnung leben zu lassen.

Was singen die Sklaven von heute?

Witness – eine Collage aus Spirituals, Worksongs und Popmusiknummern, arrangiert für Chor a-cappella. Zur Musik wird zum Teil getanzt bzw. sind der Musik pantomimische Szenen unterlegt. Verbunden ist die Musik durch Fakten, Informationen und Gedanken, vor allem aber durch vier Geschichten.

Moderiert wurde von Manfred Länger, getanzt von Schulklassen, pantomimisch dargestellt vom Chor.

Die Sklavenzeit ist lange her… denkt man, doch blickt man nach Indien, China, Pakistan, begegnet man den vielen Sklaven von heute.

Das etwas »andere«  Weihnachtskonzert…