Madrigalchor Klagenfurt

Musikverein – Chor/Orchesterkonzert

CHOR/ORCHESTERKONZERT
15. Mai 2002
Konzerthaus Klagenfurt

AUSFÜHRENDE

Solistin
Eva Liebau – Sopran

Chöre
Kärntner Madrigalchor Klagenfurt
Einstudierung – Klaus Kuchling

Vokalensemble Kärnten
Einstudierung – Franz Josef Isak

Orchester
KSO Kärntner Sinfonieorchester

Dirigent
Wolfgang Bozic

PROGRAMM

Felix Mendellsohn-Bartholdy 
Hebriden Ouvertüre, 42. Psalm 
Wie der Hirsch schreit
op. 42 für Sopransolo, Chor und Orchester

Paul Hindemith
Symphonische Metamorphosen

Leonard Bernstein
Chichester Psalms


Musikverein
17. Mai 2002 
KLEINE ZEITUNG

Glockenhelle Raritäten im Musikverein

Abseits vom gängigen Repertoire, anspruchsvoll für Mitwirkende und Publikum: Der Musikverein lockte am Mittwoch unter anderem mit dem Psalm »Wie der Hirsch schreit« von Mendelssohn-Bartholdy. »Das Beste, was ich in dieser Art komponiert habe«, schätzte er Letzteren ein.

Und in der Tat, die musikalische Sprache ist wie aus einem Guss und wurde vom bestens disponierten KSO unter dem energiegeladenen Wolfgang Bozic mit Nuancenreichtum, dem homogenen und exakten (Einstudierung: Klaus Kuchling) Madrigalchor und dem Vokalensemble Kärnten zart, weich und ohne Anflug des Sentimentalen präsentiert. Eva Liebau lieh den Soli ihren glockenhellen Sopran.

In den »Symphonischen Metamorphosen« übernimmt Paul Hindemith das melodische Material und harmonische Gefüge von Carl Maria von Webern. Seine brillante Orchestrierung und parodistischen Variierungen erfahren im KSO durchaus effektvolle, überwiegend exakte und nur manchmal etwas blechlastige Deutungen.

Zuletzt dann die »Chichester Psalms« von Leonard Bernstein, deren Wirkung man sich schwer entziehen kann. Ein fünftöniges Motiv, »jazzartige« Elemente, aggressive Rhythmik und zarte Passagen wechseln einander ab. Die extremen technischen Anforderungen, die das Werk vor allem an den hebräisch singenden Chor, das Blech (fallweise zu laut) und das riesige Schlagwerk stellt, wurden nahezu bravourös bewältigt.

HC