Jauchzet dem Herrn

Jauchzet dem Herrn

[Programmheft PDF-Download]

JAUCHZET DEM HERRN – GEISTLICHE CHORWERKE
1. Juni – Elisabethkirche in Marburg an der Lahn
21. Juni – Dom zu Klagenfurt

AUSFÜHRENDE

Simon Pibal – Klarinette
Miriam Pogelschek – Orgel
Kärntner Madrigalchor Klagenfurt
Dirigent – Klaus Kuchling

PROGRAMM

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847)
aus der Sonate Nr. II, c-moll op. 65/2 – Allegro maestoso e vivace
Orgel – Miriam Pogelschek
Der 100. Psalm
für 4- bis 8-stimmigen Chor
Anton Bruckner (1824-1896)
Präludium in C-Dur
Orgel – Miriam Pogelschek
Locus iste
Os justi
Ave Maria

Gabriel Piernè (1863-1937)
aus Trois Pièces pour orgue – op. 29, Cantilènem
Orgel – Miriam Pogelschek

Gabriel Faurè (1845-1924)
Cantique de Jean Racine – op. 11
Orgel – Miriam Pogelschek

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Präludium & Fuge D-Dur – BWV 532
Orgel – Miriam Pogelschek

Heinrich Schütz (1585-1672)
aus »Geistliche Chormusik 1648«
Herr, auf dich traue ich – SWV 377

Anton Heiller (1923-1979)
aus »Drei kleine geistliche Chöre«
Schönster Herr Jesu
O Jesu, all mein Leben bist du

Nikolaus Fheodoroff (1931-2011)
aus dem Kammeroratorium »Elisabeth von Thüringen«
Ich war hungrig
So spricht unser Herr Jesu
Was wir dem Geringsten tun
Nicht lass ich ab vom Hoffen
Ein Unbegreifliches

John Rutter (*1945)
The Lord is my light and my salvation
Klarinette – Simon Pibal, Orgel – Miriam Pogelschek
The Lord bless you and keep you
Orgel – Miriam Pogelschek
Toccata in Seven
Orgel – Miriam Pogelschek

Jauchzet dem Herrn
30. Juni 2013
KÄRNTNER KIRCHENZEITUNG »SONNTAG«

Der Kärntner Madrigalchor unter der Leitung von Klaus Kuchling, Miriam Pogelschek/Orgel und Simon Pibal/Klarinette begeisterten am 21. Juni 2013 im vollbesetzten Dom.

Satter, raumfüllender Orgelklang, dann ebenso raumfüllender Chorgesang: Die Klangfülle begeisterte in gleichem Maße wie die feinen Differenzierungen und die Präzision, mit der Chor und Orgel auch die zartesten Passagen gestalteten. Ebenfalls sehr präzise das Zusammenspiel zwischen dem Chor – vorne, vor dem Altar, ganz nahe beim Publikum, Klaus Kuchling als souveräner Dirigent fast zwischen den Zuhörern – und der rund 30 m entfernten Orgel: für die Ausführenden eine große Herausforderung, für die Zuhörenden ein beeindruckendes raumakustisches Erlebnis.

1948 von Günther Mittergradnegger gegründet und bis 1974 von ihm geleitet, dann von Nikolaus Fheodoroff weitergeführt, erhebt der »Kärntner Madrigalchor Klagenfurt« den Anspruch, offen für Stilrichtungen und Kulturen zu sein und dabei den Idealismus von Amateuren mit professioneller Leistung zu verbinden. Das entsprechend umfangreiche Repertoire des Chores, seit 1998 unter der musikalischen Leitung von Domorganist Klaus Kuchling gepflegt und erweitert, spiegelte sich im Programm des Konzertes: Beginnend mit der Romantik (Mendelssohn-Bartholdy und Bruckner), schlug das Konzert einen Bogen vom frühen 17. Jahrhundert zur Gegenwart, von J. S. Bach und Heinrich Schütz bis zum Elisabeth-Oratorium von Nikolaus Fheodoroff und darüber hinaus. Von John Rutter, einem der bekanntesten zeitgenössischen kirchlichen Komponisten, war »The Lord is my light and my Salvation« (Der Herr ist mein Licht und mein Heil) zu hören, geschrieben für Chor, Orgel und Klarinette. Die nicht alltägliche Kombination überraschte mit sphärischen Klängen und kraftvollen Harmonien sowie einer hohen Dynamik. In zarteren Partien kam nicht nur Simon Pibal, mehrfacher Preisträger bei »prima la musica«, mit seiner Klarinette sehr ausdrucksvoll zur Geltung; sie wurden auch – vom Komponisten wahrscheinlich nicht eingeplant – vom Gezwitscher der Domschwalben ergänzt, die sich durch das geöffnete Hauptportal vernehmen ließen. Miriam Pogelschek, Kuchling-Schülerin und mehrfache Gewinnerin erster Preise bei Musikwettbewerben, überzeugte an der Orgel durch stilsichere und souveräne Interpretation der Werke aus vier Jahrhunderten. Besonders beeindruckend Präludium und Fuge D-Dur von J. S. Bach: Durch die Vielfalt der Stimmfarben des Instrumentes wurde deutlich, wie die einzelnen Stimmen miteinander spielen, sich suchen und sich verstecken, um sich am Ende in Harmonie zu vereinen.
Nach dem Gastkonzert des Madrigalchores in Marburg/Lahn steht Ende Juni die nächste Konzertreise nach Lockenhaus im Burgenland am Programm ...

Georg Haab